Interview mit Archie Skordas

Mein Interview Partner war Archie Skordas. Er ist heute Geschäftsführer der Fitagon GmbH.

Fitagon ist der Exklusiv-Importeur und die Ausbildungsleitung TRX Schweiz. Archie Skordas und sein Team bilden TRX Trainer aus und weiter.

 

Wie bist du auf das TRX gekommen?

„Also ich bin Sportwissenschaftler und habe 6 Jahre als Fitness Instrukteur in Winterthur gearbeitet, mit dem Schwerpunkt Personal Trainer. Und als Personal Trainier wollte ich immer auf den Kunden eingehen. Doch da viele nicht gerne in Fitnesscentern trainieren oder viel unterwegs sind, muss man schauen, was man zur Verfügung hat, wie etwa Trainingshilfsmittel, Zeit und Ort. Mit diesen Faktoren kann ich ein Training auf dich zuschneiden.

Bevor das TRX kam, habe ich meinen Kunden empfohlen, viel mit elastischen Bändern sowie Medizinbällen zu arbeiten, soll heissen Functional Training. Dies weil man schnell Ergebnisse sehen kann und ausserdem, weil der Körper an sich fitter ist. Darum ist Functional Training so wichtig, da alle Bewegungen, die man dort trainiert, auch im Alltag benutzt werden.

Im Internet hatte ich den Schlingentrainer gefunden, das ist ein Seil mit einer grossen Schlaufe am Ende. Dieses Produkt hat mein Interesse geweckt und ich habe es ausprobiert, jedoch fand ich, dass es noch nicht ganz entwickelt war. Man konnte es zum Beispiel nicht überall einsetzen und es war sehr kompliziert.

Dann fand ich ein anderes Produkt namens Jungle Gym, das kommt aus einer guten Firma, ist ähnlich wie das TRX und das habe ich mir aus Amerika bestellt. Auch hier war das Problem, dass das Produkt nicht ganz ausgereift war. Insbesondere in Bezug auf den Ausbildungsteil, das heisst, ich habe einen Kurs dafür gemacht, doch jeder hat das ein bisschen anders benutzt. Und es war auch nicht wirklich praktisch, da der Gurt viel zu lang war, und es so schwierig war, passende Übungen zu finden.

Danach habe ich das TRX entdeckt, sozusagen. Die Methode hat mir gut gefallen und zufällig war ich einer der ersten von Europa, die es gefunden haben. 2005 wurde die Firma TRX in Amerika gegründet und ab 2006 kamen die ersten Mitarbeiter hinzu. 2008 wurde die Website aufgebaut und dort habe ich es auch im Internet gefunden. Und für mich war es eine super Lösung, weil das Gewicht, der Trainingsort, die Ausbildung und wie man damit arbeitet keine Probleme darstellten. Meine Kunden hatten Spass daran, und man hat auch schnell Fortschritte gesehen. Ich habe die erste TRX Ausbildung in Europa überhaupt besucht, das war in England. Da habe ich den Typen auf den TRX DVD`s (den Instruktor auf den Trainings DVD`S) getroffen und ihm gesagt, ich will das TRX in die Schweiz bringen. So bin ich auf das TRX gekommen.“

 

 Also habt ihr das TRX wirklich in die Schweiz gebracht?

„Ja genau.“

 

Und seid ihr die einzigen, die das TRX verkaufen?

„Also wir sind der Exklusiv-Importeur, aber wir haben viele Verkäufer/Einzelhändler. Und wir sind auch diejenigen, die Ausbildungen organisieren. Aber ja, das haben wir in die Schweiz gebracht.“

 

Wie hast du zu Anfang eingesetzt?

„Ich habe das TRX bei meinen Kunden getestet, und diese hatten Spass sowie gute körperliche Fortschritte. Das hat mir die Hoffnung gegeben, dass mehr aus dem TRX werden kann. Das es wirklich etwas ist, womit ich arbeiten möchte.

Dann habe ich das TRX mehr und mehr involviert. Und bin ein Mitarbeiter von TRX USA geworden für 2,5 Jahre. Gleichzeitig lief der Vertrieb in der Schweiz.

Heute bin ich kein Mitarbeiter von TRX USA mehr. Sondern mache nur noch TRX Schweiz.“

 

Ich höre immer wieder von neuen Fitness Centern die das TRX anbieten. Sind die alle zu euch gekommen?

„Fitness Park Winterthur war das erste Fitness in der Schweiz, das das TRX Training durch uns angeboten hat. Es hat auch das erste das TRX Group Fitness angeboten.

Nun haben wir vier oder fünf verschiedene Ausbildungsorte, wo wir die Ausbildungen machen. Und ja alle Fitness Center die heute das TRX  in der Schweiz anbieten sind, über uns an das TRX gekommen und haben auch die Ausbildungen bei uns gemacht.“

 

Wie hat sich das TRX auf dein Leben ausgewirkt?

„Nach und nach hatte ich immer mehr mit dem TRX zutun. Ich habe dann jedoch aufgehört als Personal Trainer zu arbeiten und wurde wie gesagt Mitarbeiter von TRX USA. Heute arbeite ich nur noch bei TRX Schweiz und habe damit genug zu tun.“

 

Habt ihr eine grosse Nachfrage?

„Ja sehr. Es wird immer populärer in der Schweiz. Wir haben bis heute etwa 1000 Personen mittels Kursen (STC) in der Schweiz ausgebildet. Soll heissen, wir bilden die Trainer aus, die wiederum alle anderen ausbilden.

Auch beim Verkauf läuft es sehr gut. Da die Geräte nicht allzu viel kosten, interessieren sich immer mehr dafür. Es ist wie eine Marktlücke. Auf einmal muss man nicht mehr für ein Fitnessgerät 3000-5000 Franken zahlen. Sozusagen Low Budget, viel Gewinn.“

 

Wie denkst du sieht die Zukunft des TRX aus?

„Vielleicht hast du gemerkt, dass es noch nicht allzu viel Lektüre über das TRX gibt. Ich denke vom Gerät her wird sich nicht mehr viel verändern. Doch was sich noch stark vergrössern wird, ist das Know How. Es ist so komplex, auf der anderen Seite so einseitig. Ich denke wir haben erst die Spitze des Eisberges, der sich TRX-Wissen nennt, entdeckt. Das gleiche beim Suspension Training. Nein, das TRX ist jetzt im Kommen.“

 

Hiermit bedanke ich mich herzlich für dieses Interview und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft.